Die Rhone nach zwei Korrektionen – Heute...

Die Rhone und ihre Zuflüsse zählen zu den am stärksten denaturierten Fliessgewässern der Schweiz. Die ersten beiden Korrektionen ihres Laufs haben die Rhone in eine schmale Fahrrinne gezwängt. Die von ihrem Lebensnerv – der Rhone – abgetrennten Feuchtgebiete und Auenlandschaften wurden verändert oder zerstört. Darunter leiden die Hochwassersicherheit, der Mensch und die Natur.

Die Rhone und ihre 3. Korrektion – Morgen...

Die Rhone bringt dem Wallis und der Waadt sauberes, lebensnotwendiges Wasser. Sie hat wichtige Funktionen als Lebensraum für unzählige Wassertiere und Pflanzen, als Erholungsraum für Menschen, bei der Selbstreinigung von Wasser und bei der Grundwasserneubildung. Ihr Hochwasser ist gefürchtet, aber die 3. Rhonekorrektion, die moderne Gestaltung, Verbreiterung und Revitalisierung verbindet, wird eine dauerhafte Sicherheit für die an ihren Ufern lebende Bevölkerung gewährleisten.

Die 3. Rhonekorrektion muss folgende Ziele erreichen:

- Verbesserung der Hochwassersicherheit

- Revitalisierung des Flusses und seiner Vernetzungskorridore

- Schaffung von Freizeit- und Erholungsräumen

Trailer zum WWF-Film "Lebendige Flüsse - Ein Gewinn für Mensch und Natur"

Film des Staates Wallis (auf den Film "Rhone" klicken)